Chronik

70 Jahre Chor »Blaue
Schwerter« e. V. Meißen

Wer kennt sie nicht, die gekreuzten blauen Schwerter, das Markenzeichen der ältesten europäischen Porzellan-Manufaktur? Schon seit 1860 sind Porzellan und Gesang eng miteinander verbunden.

1860 wurde der Männergesangsverein »Hippokrene« durch zahlreiche Werksangehörige der Porzellan-Manufaktur gegründet.

1949 wurde ein gemischter Chor daraus, namens »Werkchor des VEB Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen«. Künstlerischer Leiter war Kapellmeister Arno Stark.

Ab 1960 übernahm der musikalisch begabte Manufakturist
Dieter Rühle die Leitung. Beide Chorleiter brachten
eigene Kompositionen und Liedbearbeitungen in den
Chor ein. Beliebte und erfolgreiche Konzertformate im
Porzellan-Museum entstanden. Die Tradition der Weihnachtskonzerte bildet bis heute den Höhepunkt des
Chorjahres.

Ab 1969 bis 2009 lag die künstlerische Chorleitung in den Händen von Hans Jürgen Wächtler, einem ehemaligen Kruzianer. Ihm hat der Chor sein hohes Niveau
und seine Bekanntheit im In- und Ausland zu verdanken.
Während seiner künstlerischen Leitung erhielt der Chor bei Leistungsvergleichen stets ausgezeichnete Bewertungen.

Ab 1980 durfte das umgangssprachlich als »Manuchor« bekannte Ensemble den Namen Chor »Blaue Schwerter« der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen tragen.

Die junge Dirigentin Kerstin Döring übernahm 2011 die Leitung.

Sie brachte neue moderne Chorliteratur mit.

Nach Beendigung ihrer Chortätigkeit konnte der vielseitig ausgebildete junge Vitali Aleshkevich 2018 für die Chorleitung gewonnen werden.